CD Review: The Order Of Chaos – The Order Of Chaos

CD Review: The Order Of Chaos – The Order Of Chaos

Aus Kanada sind mir bisher eigentlich primär die technischen Death Metal Bands in Erinnerung geblieben und daran wird sich auf Dauer vermutlich auch nicht wirklich viel ändern. Zumindest werden es The Order Of Chaos etwas schwerer haben, sich in meinem Gedächtnis zu etablieren. Dabei machen sie eigentlich vieles richtig.The Order Of Chaos

Sie selbst kategorisieren sich als Hard Rock Band, was man oftmals weitgehend unterschreiben kann, wenn Sängerin Amanda Kiernan auf ihre klare Gesangsstimme zurück greift und die Mannen um Gitarrist und Songwriter John Simon Fallon mit melodischen Riffs um sich werfen. Wobei die Herren der Schöpfung, wie sie bereits im Opener und Titeltrack Burn These Dreams deutlich unter Beweis stellen, auch ordentlich Gas geben können.

Dann stehen sie musikalisch immer zwischen leichtem Thrash und einem sehr melodischen Death Metal. Diese Mischung rühren sie weitgehend wild durcheinander, beweisen dabei ohne Zweifel spieltechnische Finesse, schaffen es jedoch leider zu selten, dabei auch hochwertiges Songwriting zu produzieren. Das Strophenriff von Chaos In Kairo ist beispielsweise genauso schnarchlangweilig, wie die von Amanda dazu produzierte Gesangslinie.

Die Dame hat zwar objektiv betrachtet ein recht ansehnliches Arsenal an Gesangstilen, doch vor allem bei den aggressiven Teilen, hört man mehr als deutlich heraus, dass sie hier nur mit Technik und nicht mit echter Aggression arbeitet. Das mag die Stimmbänder schonen, klingt aber vollkommen eintönig und somit schnell langweilig. Da kommt ihr eine Nummer wie For Another Moment deutlich besser entgegen, da sie dort in ihrem natürlichen Stimmbereich agieren kann.

Problematisch ist es dann natürlich, wenn diese Songs musikalisch nur bedingt spannend sind. Gerade das beinahe neunminütige Darklord bietet einfach zu wenig, um über die gesamte Strecke zu begeistern. Da kann man sich musikalisch noch so sehr an Iron Maiden orientieren.

Wie eingangs bereits erwähnt, gibt es bei The Order Of Chaos zahlreiche, gute Ansätze, die in der Strukturierung aber noch deutlich Raum für Verbesserung aufweisen. Da mögen sie in Kanada laut eigener Aussage noch so einen guten Stand in der Szene haben. In Europa sehe ich mit dem Album kaum den großen Sprung voraus.

Michael Edele, Michael.Edele@gmx.de

Foto: Brooke-Lynn Promotion