Testament + Dew Scented + Bleed From Within am 28.03.2013 im Huxleys Berlin

Bleed From Within - Huxleys Berlin 2013

Bleed From Within

Nach einer etwas längeren Konzertfoto Pause sollte für mich am „Gründonnerstag“ die Fotosaison 2013 im Huxleys in Berlin eröffnet werden.
Keine Geringeren als Testament sollten das schöne Gebäude an der Hasenheide in Berlin-Neukölln im wahrsten Sinne des Wortes einreißen, die ersten Hammerschläge kamen aber von den deutschen Thrashern Dew Scented und den jungen schottischen Deathcore Metallern Bleed From Within.

Dew Scented - Huxleys Berlin 2013

Dew Scented

Während ich bei Testament und Dew Scented wusste, was mich ertwartete, waren Bleed From Within als Opener tatsächlich eine sehr angenehme Überraschung – ein Groove, der mir heute noch in den Ohren hängen geblieben ist, so dass ich beim Sichten und Bearbeiten der Fotos umgehend meinen abonnierten Musikstreamingdienst (erfolgreich) quälen musste.

Die Gitarrenriffs der aktuellen Scheibe „Uprising“ erinnern mich sehr an derzeit angesagte Metalcore Bands, persönlich besser gefällt mir aber der Gesang und das Schlagzeug Getrümmere tatsächlich vom 2010er Album „Empire„.

Natürlich sind Dew Scented für mich musikalisch und fotografisch keine Unbekannten, durfte ich sie doch im Jahr 2012 auf dem Bang Your Head Festival und beim Queens Of Metal Open Air  gleich 2 mal innerhalb von gut einer Woche erleben.
Auch im Huxleys bot die Band um den sympatischen Sänger Leif Jensen feinste Thrash Kost und sie schafften es, das Auditorium bestens auf die Bay Area Thrasher Testament einzustimmen. Ich selbst mag ja die etwas langsameren Parts in den Songs lieber, als das Geknüppel ala Kreator und damit wurde ich mehr als ausreichend versorgt.

Testament - am 28.3.2013 im Huxleys Berlin

Testament

Gegen 22:00 Uhr hatte sich dann auch das Huxleys in ansprechender Weise gefüllt, um Chuck „Vader“ und seine musikalische Begleitung zu begüßen. Warum Chuck „Vader“? Na klar, Chuck Billy betätigte sich mit seinem grün  leuchtenden Mikrofonhalter in den Gesangspausen als Laserschwert Gitarrero ;). Dementsprechend dunkel war natürlich auch das gesamte Bühnenambiente, so dass ich mich schon ärgerte, meine Sonnenbrille vergessen zu haben ;).
Aber egal, Testament macht immer wieder Spaß, insbesondere der Frontman hinterlässt bei mir immer wieder äußerst angenehme Erinnerungen. Was aber der aktuelle Schlagzeuger Gene Hoglan hinter seinem Schlagzeug veranstaltet, trieb mir doch des öfteren eine Gänsehaut auf die Rückenpelle.

Jetzt konnte ich mir auch vorstellen, warum sich Ausnahme Schlagzeuger Randy Black (Primal Fear) unter das begeisterte Publikum mischte, ob es nur die Schlagzeug Künste oder das Gesamt Ensemble waren, vermag ich natürlich nicht zu beurteilen.

Insgesamt war der Grün-Thrash-Donnerstag des Jahres 2013 ein Metal Abend der Extraklasse und ich habe es absolut nicht bereut, mir das nur 15 Autominuten entfernte Play Off Eishockey Spiel der Eisbären nicht angeschaut zu haben. Einzig die hohe Lautstärke (obwohl mein Smartphone nur max. 97 dB gemessen hat) bei Testament und das insgesamt dürftige Licht bewegen mich zu einem 1/2 Punktabzug.

Die komplette Fotogalerie könnt Ihr Euch HIER ansehen.

Euer
Karsten